Typische Babykrankheiten

Oft verschwindet leichtes Fieber oder Schnupfen so schnell, wie sie kamen. Leider sind nicht alle Krankheiten, von denen Ihr Baby während seiner ersten Lebensmonate heimgesucht wird, so harmlos. Was sind typische Symptome bei Babykrankheiten? Sobald Sie sich unsicher sind oder die Beschwerden längere Zeit anhalten, sollten Sie auf jeden Fall einen Kinderarzt oder einen auf Babys spezialisierten Heilpraktiker aufsuchen. Nur sie können die Schwere der Erkrankung richtig einschätzen die richtige Behandlung einleiten.

Fieber

Eines der häufigsten Symptome bei Babykrankheiten ist Fieber. Es kann innerhalb relativ kurzer Zeit erschreckend hoch ansteigen. Mit der Erhöhung der Temperatur versucht der kleine Körper, Krankheitserreger abzuwehren und an ihrer Ausbreitung zu hindern. Deshalb ist es oft sogar unmöglich, die dahinter steckende Krankheit herauszufinden. Denn genauso schnell, wie das Fieber kam, ist es oft auch wieder abgeklungen. Sollte die Temperatur jedoch 39 Grad übersteigen und länger als 24 Stunden anhalten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Durchfall

Ihr Baby hat einen festen, aufgeblähten Bauch, der Stuhl ist wässrig und übel riechend, und es kommen noch Fieber und Apathie hinzu? Durchfall ist grundsätzlich äußerst ernst zu nehmen, denn es droht durch den Wasser- und Mineralstoffverlust eine Dehydrierung des kleinen Körpers. Eine sofortige Behandlung ist unbedingt notwendig.

Mittelohrentzündung

Hier hat sich ein eitriges Sekret im Mittelohr angesammelt, welches auf das sehr dünne Trommelfell ihres Babys drückt. Noch bevor sich das Ohr schmerzhaft bemerkbar macht, tritt meist Fieber oder Durchfall auf. Weil es sich hierbei um typische Symptome bei Babykrankheiten handelt, wird eine Mittelohrentzündung von den Eltern oftmals gar nicht sofort in Erwägung gezogen.

Augenentzündung

Es sieht in den meisten Fällen dramatischer aus, als es in Wirklichkeit ist: Weil der Abstand zwischen Nase, Tränenkanal und Augen bei Babys noch sehr kurz ist, genügt schon ein leichter Infekt mit Schnupfen, um die Augen zu infizieren. Leichte Verklebungen lassen sich mit einem Wattebausch, der mit lauwarmem Wasser getränkt ist, relativ einfach wegwischen und die Augenentzündung klingt nach ein paar Tagen von selbst wieder ab. Entwickelt sich jedoch eine Bindehautentzündung, die Sie an stark geröteten Augen erkennen, ist die Behandlung durch einen Kinderarzt oder Heilpraktiker angezeigt.

Weiterführende Informationen
http://www.familie-und-tipps.de/Kinder/Baby/Babykrankheiten/