Kindliche Schlafstörungen mit Homöopathie behandeln

Viele Väter und Mütter berichten, dass ihre Kinder unter dauerhaften Schlafstörungen leiden und suchen nach Möglichkeiten, diese auf natürliche Weise zu behandeln. Homöopathie kann Schlafstörungen deutlich mindern und dazu beitragen, dass Ihr Kind tagsüber fröhlich und leistungsfähig ist. Besonders auch bei psychischen Ursachen, wie Angst im Dunkeln oder vor dem Alleinsein, kann die Gabe von Globuli erfolgreich sein.

Ein geregelter Tagesablauf und feste Rituale erleichtern das Einschlafen

Als Mutter und Vater können Sie viel dazu beitragen, dass Ihr Kind gut schläft und sich nachts gut erholen kann. Ein fester Tagesablauf und feste Rituale beim Zubettbringen sind sehr hilfreich. Sie stellen sozusagen ein Betthupferl für Kinder dar und bringen eine Ordnung in den Tagesabschluss, den Kinder, und im Übrigen auch Erwachsene, benötigen.

Es ist normal, dass ein Kind nachts aufwacht, weil das zentrale Nervensystem Schlafphasen mit unterschiedlicher Schlaftiefe durchläuft. Tief- und Leichtschlafphasen wechseln einander ab. Erwacht ein kleines Kind in einer Leichtschlafphase, kann es Angst haben und beginnt zu weinen.

Kinder, die am Tage viel Zuneigung erfahren und nachts sicher wissen, dass ihre Eltern in der Nähe sind, lernen schnell, dass sie sich nicht zu fürchten brauchen und können schon bald ohne Ihre nächtliche Zuwendung wieder einschlafen. Kommt das Kind trotzdem schwer zur Ruhe und ist tagsüber müde und lustlos, können Sie versuchen, mit Homöopathie die Schlafstörungen zu beseitigen. Wenn Sie ein homöopathisches Mittel einsetzen, sollten Sie aber trotzdem immer auf die Einhaltung fester Regeln im Zusammenhang mit dem Schlafen achten.

Schwieriger wird es, wenn größere Kinder oder Schulkinder Schlafstörungen haben. Häufig sind dann unbewältigte Konflikte der Auslöser und erhebliche Ängste stören den Schlaf. Auch dann können Sie Schlafstörungen mit Homöopathie behandeln. Schulkinder müssen tagsüber ein großes Pensum bewältigen. Fehlt der erholsame Schlaf, sinkt die Leistungsbereitschaft und es entstehen weitere Probleme. Um den Teufelskreis zu durchbrechen, sollte ein passendes Mittel gesucht werden. Wollen Sie gegen Schlafstörungen Homöopathie einsetzen, sollte vorher behutsam nachgeforscht werden, welche Probleme das Kind hat. Erst dann lässt sich das homöopathische Mittel bestimmen.

Homöopathische Mittel, die Kindern bei Schlafstörungen helfen können

Bei Ängsten:

  • Arsenicum album D30: 2 Globuli vor dem Abendessen, 2 vor dem Zubettgehen
  • Nux vomica D6
  • Pulsatilla D12: 5 Globuli, bei Bedarf nach 30 Minuten wiederholen

Bei Störung des Tag-Nacht-Rhythmus:

  • Coffea D6: 3 Globuli, bei Bedarf nach 30 Minuten wiederholen
  • Cypripedium pubescens D12: 1 – 2mal täglich 3 Globuli, maximal eine Woche
  • Valeriana officinales D6: 1 – 3mal täglich 3 Globuli