Alternativbehandlung bei Polypen – Homöopathie ist Erfolg versprechend

Die Eltern vieler Kleinkinder kennen das Problem: Kaum haben sich Sohn oder Tochter von einer Erkältung erholt, läuft die Nase schon wieder, Hals- und Ohrenschmerzen lassen das Kind leiden. Wird das Kind einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt vorgestellt, werden nicht selten Polypen diagnostiziert und der Spezialist empfiehlt das operative Entfernen. Doch auch die Alternative homoöpathische Mittel gegen Polypen einzusetzen, ist Erfolg versprechend.

Was genau sind Polypen?

Polypen sind Ausstülpungen der chronisch entzündeten Schleimhaut. Diese Geschwüre können die Nasenatmung erheblich behindern und können sogar zum Verlust des Geruchssinnes führen. Im Volksmund werden krankhaft veränderte Rachenmandeln ebenfalls als Polypen bezeichnet. Diese Wucherungen sind nicht selten der Auslöser häufiger Ohrenentzündungen und darum durchaus ernst zu nehmen.

Können Polypen durch Homöopathie verschwinden?

Den meisten Eltern fällt es sehr schwer, einer operativen Entfernung von Polypen zuzustimmen, andererseits machen sie sich selbstverständlich große Sorgen, wenn ihr Kind immer wieder erkältet ist. Sind Sie auch auf der Suche nach Alternativen zur Operation auf Hinweise gestoßen, dass man Polypen mit Homöopathie behandeln kann? Das klingt im ersten Moment fast unglaublich, aber es gibt tatsächlich zahlreiche Berichte, dass Polypen durch Homöopathie gerade bei Kindern nicht nur zur Besserung der zahlreichen Beschwerden, sondern sogar zum Verschwinden der Polypen geführt hat.

Das Gleichgewicht im Körper wieder herstellen

Manche Homöopathen bezeichnen Polypen als Anzeiger für eine Störung des Gleichgewichts im Körpers. Auf diese Weise ließe sich vielleicht erklären, dass bei manchen homöopathischen Behandlungen Erwachsener „ganz nebenbei“ die Polypen verschwunden sind.

Auf alle Fälle ist es einen Versuch wert, Polypen bei Kindern mit Homöopathie zu behandeln, denn gerade bei kleinen Kindern ist die Belastung durch eine Operation recht groß und nicht selten kehren die Polypen schon nach kurzer Zeit zurück. Manche Homöopathen empfehlen Betroffenen zusätzlich, auf den Verzehr von Kuhmilch zu verzichten, weil eine Unverträglichkeit für die Entstehung der Polypen verantwortlich wäre.

Homöopathische Mittel gegen Polypen

  • Acidum formicicum D12: 1 – 3mal täglich 3 Globuli
  • Calcium hypophosphoricum D6: 3 Globuli
  • Calcium phosphoricum D6: 3 Globuli
  • Thuja occidentalis
  • Cadmium sulfuricum D6: 2mal täglich 2 Globuli bis zur Besserung