Ein Laufrad für Kleinkinder wirkt sich positiv auf die Motorik aus

Wenn Kinder lernen, ihre Muskeln anzuspannen und die Balance zu halten, werden Laufräder von Interesse. Diese Aufsitzfahrzeuge ohne Pedale schulen die frühkindliche Motorik wie kaum ein anderes Spielzeug. Mediziner sind sich einig, dass ein Laufrad für Kleinkinder unabdingbar ist, um es so früh wie möglich auf spätere Anforderungen wie etwa das Radfahren oder den Sportunterricht vorzubereiten.

Auch Psychologen und Psychiater haben festgestellt, dass sich die Fortbewegung mit einem Laufrad sowohl positiv auf die geistige und psychische Entwicklung eines Kleinkindes als auch auf das Wachstum gesunder Nervenzellen auswirkt.

Die positiven Einflüsse eines Laufrades

Ein Laufrad für Kleinkinder fördert frühzeitig den Bewegungsdrang Ihres Kindes. Mit Hilfe seiner eigenen Muskelkraft kann es sich schnell und sicher fortbewegen. Ihr Kind lernt auf diese Weise, sein Körpergewicht selbst besser einzuschätzen und zur balancierten Fortbewegung zu nutzen. Die ergonomische Körperhaltung auf dem Laufrad trägt maßgeblich zur gesunden Entwicklung des Bewegungsapparates bei.

Überdies haben Kinder, die frühzeitig ein Laufrad nutzen, später keine Probleme beim Fahrradfahren. Motorik und Gleichgewichtssinn werden geschult, was letztendlich auch zu einem starken Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten führt. Im Vergleich zu Stützrädern sind Lauflernräder immer vorzuziehen, bestätigen Mediziner der Universitätsklinik Ulm. Auf Stützrädern lernen Kinder lediglich das Treten der Pedale, nicht aber das Koordinieren des eigenen Gleichgewichts. Hier finden Sie weitere Informationen, warum Laufräder vorzuziehen sind.

Ab wann können Kinder ein Laufrad nutzen?

Ein Laufrad für Kleinkinder sollten Sie Ihrem Nachwuchs erst dann schenken, wenn er sicher laufen kann. Viele Modelle sind bereits für Kleinkinder ab einem Jahr geeignet. Hier sollten Sie in jedem Fall vergleichen. Wählen Sie bestenfalls ein Modell mit verstellbarem Sattel und Lenker, um es der Größe des Kindes anzupassen. Zudem sollte der Sattel des Laufrades ergonomisch geformt sein, die Lenkerenden sollten über einen Aufprallschutz verfügen. Um ein Modell in wirklich hochwertiger Qualität und sicherer Ausstattung zu finden, sollten Sie sich für ein Laufrad vom Fachhändler entscheiden, Sie finden z. B. günstige Angebote unter www.fafit24.de.

Die ideale Schutzkleidung beim Laufradfahren

Obgleich es für Laufräder keine Helmpflicht gibt, sollte Ihr Sprössling einen Sturzhelm tragen, denn dadurch wird die Sicherheit erheblich gesteigert, wie zahlreiche Studien belegen (vgl. www.aerzteblatt.de). Gerade Laufradanfänger müssen die Koordination des Körpers und der Geschwindigkeit erst lernen, da kann es zu Stürzen kommen. Auch später schützt der Helm den empfindlichen Kopf, gerade im Außengelände oder in der KiTa. Lange Hosen und langärmelige Oberteile schützen die Kinderhaut außerdem vor Schrammen. Unter Beachtung dieser Kleidungshinweise ist das Laufrad für Kleinkinder der ideale Freizeitbegeleiter.

Der gesunden Entwicklung sowie den motorischen Fähigkeiten Ihres Nachwuchses tun Sie mit einem Laufrad für Kleinkinder in jedem Fall etwas Gutes. Und Spaß macht es auch noch, mit dem Minirad um die Ecken zu flitzen!