Wachstumsschmerzen mit Homöopathie behandeln oder Schmerzmittel geben?

Wer ein Kind längere Zeit nicht gesehen hat, stellt voller Erstaunen fest, wie groß es in der Zwischenzeit geworden ist. Normalerweise ist das Längenwachstum ein Prozess, der weitgehend unbemerkt abläuft. Plötzlich sind die Hosen zu kurz oder die Schuhe passen nicht mehr. In vielen Kinderzimmern gibt es einen Maßstab an der Wand, an dem die erreichte Körpergröße stolz von den Eltern markiert wird.

Aber manchmal klagen Kinder über Schmerzen, für die sich bei einer gründlichen ärztlichen Untersuchung keine Ursache feststellen lässt. Betroffen ist etwa ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen im Alter von 3 bis 16 Jahren. Es hat den Anschein, als hätten Mädchen etwas häufiger als Jungen solche Schmerzen. Meist klagen sie über Schmerzen in beiden Beinen, vergleichbare Beschwerden in den Armen treten deutlich seltener auf. Besonders häufig leiden die Kinder nachts unter den Symptomen. Werden die Kinder untersucht, stellt der Arzt in der Regel keine krankhaften Veränderungen an den Knochen, Gelenken oder Laborwerten fest.

Mediziner bezeichnen das Beschwerdebild als Wachstumsschmerzen, ohne bisher die genauen Ursachen erkannt zu haben. Der Volksmund sagt, dass Kinder im Schlaf wachsen würden. Tatsächlich ist es so, dass in der Nacht Wachstumshormone ausgeschüttet werden. Möglicherweise verursacht das Wachsen der Knochen einen Dehnungsschmerz der sensiblen Knochenhaut. Die Schmerzen dauern manchmal nur kurze Zeit und sind am Morgen normalerweise verschwunden. Gerade bei diesen „natürlichen“ Beschwerden kann man gegen Wachstumsschmerzen Homöopathie anwenden.

Klagt ein Kind häufig über die beschriebenen Symptome, sollte es dem Arzt vorgestellt werden, damit dieser das Vorliegen einer ernsthaften Erkrankung ausschließen kann. Ist sicher, dass keine rheumatische Erkrankung, eine Infektion wie der sogenannte Hüftschnupfen oder sogar ein Tumor die Schmerzen verursacht, fällt es den meisten Eltern schon wesentlich leichter, ihr Kind zu beruhigen, wenn es nachts von den Wachstumsschmerzen geplagt wird.

Wärme, liebevolle Zuwendung und eine sanfte Massage des schmerzenden Körperteils mit Johanniskrautöl werden vom Kind wohltuend empfunden. Eltern, die ihren Kindern möglichst keine Schmerzmittel verabreichen wollen, fragen häufig, ob man Homöopathie zur Behandlung von Wachstumsschmerzen einsetzen kann.

Man kann Wachstumsschmerzen mit Homöopathie schonend und erfolgreich behandeln.
Bewährt hat sich eine Behandlung über einen Zeitraum von 4 Wochen mit

  • Calcium phosphoricum D12, 5 Globuli am Morgen
  • Manganum metallicum D12, 5 Globuli abends