Typische Beschwerden der Pubertät mit Homöopathie behandeln

Wachsen Sohn und Tochter aus den Kinderschuhen heraus und werden allmählich zum Teenager, beginnt eine schwierige Phase, die das gesamte Familienleben erheblich belasten kann. Mit der verstärkten Produktion der Geschlechtshormone verändern sich die Heranwachsenden nicht nur innerhalb kurzer Zeit äußerlich sehr stark, sondern sind in der Phase der Pubertät seelisch sehr unausgeglichen.

Launen, Unsicherheit, Zukunfts- und Versagensängste und ein ausgeprägtes Abgrenzungsverhalten in Bezug auf die Eltern sind charakteristisch für heranwachsende Kinder und machen unmissverständlich klar, dass die Kindheit bald zu Ende geht. In einem ersten Schritt kann man diese Unausgeglichenheit der Pubertät mit Homöopathie behandeln. Weiterhin ist viel Verständnis von Seiten der Eltern gefragt.

Wenn es manchmal auch sehr schwer fällt: als Mutter oder Vater sollten Sie sich um Gelassenheit bemühen und Ihr „Kind“ allmählich loslassen ohne es fallen zu lassen. Es ist nicht leicht, ein kratzbürstiges Wesen zu umarmen, aber nichts braucht Ihre Tochter oder Ihr Sohn jetzt mehr als Ihre verständnisvolle und unaufdringliche Begleitung.

Die Pubertät – Eine Seelische und körperliche Belastung

Wachstumsschmerzen, Akne oder schmerzhafte Regelblutungen sind typische körperliche Leiden pubertierender Kinder, die eng mit den hormonellen Veränderungen aber auch mit der psychischen Belastung der Heranwachsenden zusammenhängen. Erfahrungen zeigen, dass man mit Homöopathie die Pubertät erträglicher machen kann. Dies kann vor allem den Jugendlichen helfen, für die die Pubertät eine extrem herausfordernde und verwirrende Zeit ist.

Anders als in der Schulmedizin, bei der es in der Regel um das Beseitigen einzelner Symptome geht, verfolgt die Homöopathie in der Pubertät einen ganzheitlichen Ansatz. In einem ausführlichen Gespräch versucht ein Arzt oder der Homöopath sich ein umfassendes Bild von seinem jugendlichen Patienten zu verschaffen.

Er wird beispielsweise einen eher schwächlichen Jungen, der gern musiziert oder ein begabter Mathematiker ist, anders als einen muskulösen Jungen, der Konflikte gelegentlich mit den Fäusten austrägt, behandeln und das passende homöopathische Mittel auswählen. Gegen Menstruationsbeschwerden und Akne kann Homöopathie in der Pubertät ebenfalls wirksam helfen.

Was Sie beachten sollten

Es hat Vorteile, auch größeren Kindern Globuli zu verabreichen, weil sich die Dosierung gut anpassen lässt. Allgemein sollte ein Kind mit einem Körpergewicht bis 35 kg die Hälfte der Erwachsendosis bekommen, größere Kinder entsprechend mehr.

Sie sollten Ihr Kind aufmerksam begleiten und gegebenenfalls einen Arzt zu Rate ziehen. Halten Beschwerden wie Wachstumsschmerzen lange an, muss sichergestellt werden, dass keine schwerwiegende Krankheit die Schmerzen verursacht.

21 Gedanken zu “Homöopathie Pubertät

  1. Hallo,
    meine Tochter ist 14 1/2 und eigentlich ein super Kind (sagt ja eh jede Mutter). Aus dem Nichts sind allerdings ganz extreme Stimmungsschwankungen aufgetaucht – sie weint dann stundenlang und möchte nicht mehr leben, nicht Teil unserer Familie sein, nicht mehr in die Schule gehen. Dann ist sie wieder komplett überdreht fröhlich. Sie selbst hat mich um Hilfe gebeten, aber ich weiß nicht so recht wie. Der Vertrauensarzt in der Schule hat ihr empfohlen sich die Pille verschreiben zu lassen, aber meine Tochter möchte das eigentlich noch nicht.
    Vielen Dank für eine Antwort.
    Michaela

    • Hallo Michaela, ich erlebe Ähnliches mit meiner 13jährigen.. hat sich denn das Verhalten bei Ihrer Tochter mit der Zeit wieder besänftigt? ich bin selber sehr verunsichert und frage mich, was ich tun kann.
      Danke.
      Emma

  2. hallo, meine tochter wird im mai 12 jahre…meine frage wäre was ich tun kann den sie verweigert seit wochen schon die schule,jeden morgen hat sie bauchweh,übel kopfweh oder was sie seit 3wochen hat das es ihr schwindlig ist…ich weiß mir keinen rat mehr laufe nur noch von arzt zu arzt…die blutwerte sind alle ok…mitlerweile hat sie schon einen verweis von der schule bekommen und der verschärfte steht schon vor der türe…kann das sein das sie in die pubertät kommt…
    ich hoffe sie können mir weiter helfen…
    lg micha

    • Guten Abend!
      Könnten Sie mir sagen wie sich ihre Tochter entwickelt hat!?
      Würde mich stark interessieren, da meine Tochter zur Zeit genau so ist wie sie oben beschrieben haben!
      Leg gerlinde

  3. Hallo bin 15 Jahre alt und seit ca 2 Wochen geht’s mir nicht so gut d.h Schmerz in brust und mir ist öfters übel wollte mal fragen ob das normal ist

  4. Hallo
    Meine Tochter 12 hat heute ihre Tage bekommen und fühlt sich natürlich ziemlich mies, möchte das Haus ez nicht mehr verlassen weil sie Angst hat das es jemand merkt oder sieht. Unter anderem hat sie Pickel die sie belasten , ist aber meiner Meinung nach nicht so schlimm ( ich hab schlimmer ausgesehen, hab meine tage aber erst mit 16 bekommen). Sie ist auch in der schule leider total abgesackt und die Stimmungs Schwankungen sind echt Horror und manchmal hat sie auch keinen Respekt, vor allem wenn eine Freundin von ihr da ist.

  5. Hallo, mein Sohn ist 13 Jahre alt und mitten in der Pubertät.
    Er ist launisch, manchmal auch ziemlich gereizt. Er hat null Bock auf alles, sitzt in seinem Zimmer und simst mit seinen Freunden oder spielt am Computer. Zur Schule geht er eigentich nur um seine Kumpel zu treffen, da ist es schöner wie daheim, da redet wenigstens nicht jeder ständig auf ihn ein etwas für die Schule zu tun. Er hat keine Lust was zu lernen, Hausaufgaben werden am liebsten erst abends gemacht und lernen, wenn überhaupt, auch.
    Er ist eigentlich kein schlechter Schüler, aber im Moment macht er sich seine guten Noten kaputt. Unter Freunden ist er immer gut gelaunt. Abends schläft er erst spät ein und kommt morgens nur schwer raus. Auf Ansprachen besonders die Schule macht er dicht und will seine Ruhe haben. Gibt es denn ein hommöopatisches Mittel um das ganze etwas leichter zu machen? Für ihn und auch für uns?!
    Danke.

    • Hallo,

      uns geht es mit unserem Sohn genauso wie beschrieben. Gibt es jetzt ein homöopathisches Mittel?

      Leider weiß ich nicht, wie der Prozess diese Seite bezogen funktioniert.

      Ich warte es mal ab und danke im Voraus für ein evtl. Feedback.

      A.St.

  6. Hallo,
    meine Tochter wird 13 und es geht ihr schon lange nicht gut.
    Außer den pubertären Dingen hat sie häufig Kopfschmerzen und Schwindel. Während sie Kopfschmerzen hat, brennen ihre Augen uns sie möchte am liebsten im dunklen Raum sein.
    Ich mache mir schon große Sorgen!
    Ich hoffe, dass Sie mir helfen können und freue mich auf Ihre Rückmeldung. Danke.

    Mit freundlichen Grüßen

    G.B

  7. Hallo,

    meine Tochter wird 13 und ihr geht es schon lange nicht gut….
    die üblichen pubertären Dinge, allerdings klagt sie seit einiger Zeit über Kopfschmerzen, Schindel und allgemeines Unwohlsein, sodass sie sich sogar den ganzen Tag auf das Sofa legt.
    So langsam mache ich mir wirklich Sorgen!
    Sie möchte natürlich nicht zum Arzt gehen, was ich auch verstehen kann, da ich glaube, dass die Schulmedizin ihr nicht weiter helfen kann. An Osteopathie habe ich schon gedacht, aber ich weiß nicht so recht.
    Ich hoffe, dass ich Hilfe von Ihnen bekommen kann und freue mich auf Ihre Rückmeldung.

    Mit freundlichen Grüßen

    G.Bohr

  8. Hallo mein Sohn ist zehn Jahre. Seit ungefähr einer Woche ist er sehr traurig und sitzt oft stundenlang in seinem Zimmer. Er schließt sich schon seit längerer Zeit im Badezimmer ein, rennt dann aber wieder ganz nackt vor mir herum. Ich mache mir Sorgen um ihn, da er jetzt sehr oft weint und immer sagt, er weiß nicht, was mit ihm los ist. Er hat auch auf nichts Lust. Gibt es irgendwas homöopatisches, das er nehmen kann?

  9. Hallo,
    wir waren gestern beim Elternsprechtag. Unser Sohn ( 13 Jahre ) sei oft unkonzentriert, leicht abzulenken und noch zu verspielt. Er ist
    nicht schlecht in der Schule, hat aber momentan auch keine Lust großartig zu lernen.
    Zudem ist er sehr antriebslos, sitzt am liebsten zu Hause, und spielt mit dem I-Pod. Zu Hause neigt er ebenfalls zum Weinerlichen und verweigert alles, wenn er seinen Willen nicht bekommt.
    Kann ein Mittel ihm helfen, dass die Konzentration fördert, die Verspieltheit ein wenig eindämmt, und ihm hilft , gut durch die Pubertät zu kommen ?

  10. Hallo, mein Sohn ist 12 Jahre alt und ist ziemlich launisch und hat auch wutausbrüche. Er fällt auch in der Schule auf, obwohl er sehr gute Noten hat, weil er sich so negativ das letzte Jahr verändert hat. Wenn ich mit ihm spreche oder die Lehrer, sagt er, er weiß es nicht warum er sich so benimmt und es tut ihm auch leid. Ich hoffe sie können uns in der schwierigen Zeit, Pupertät, helfen. Danke

  11. Hallo, mein Sohn, 14 Jahre ist sehr launisch, kann sich in der Schule schlecht konzentrieren und hat einfach “keinen Bock”. Auch zu Hause sitzt er nur rum und lässt sich sehr schwer für irgendetwas begeistern. Er ist oft schlecht gelaunt, dies allerdings wohl nur zu Hause. Unter Freunden ist er offener. Er schläft abends spät ein und ist am nächsten Tag entsprechend müde. Seine Haut ist unrein und in der T-Zone und auf dem Rücken zeigen sich die ein oder anderen Pickel. Auf Ansprache reagiert er sehr wenig und macht eher “dicht”. GIbt es homöopathische Mittel,die ihm (und uns) diese Zeit etwas leichter machen können? Vielen Dank im voraus.

    • Guten Tag Frau Nelles,

      dies scheint mitunter ein typischer Fall für Acidum phosphoricum zu sein. Das Mittel wird häufig bei pubertierenden Jugendlichen, die schnell “dicht” machen und teilweise auch apathisch wirken (sie geben kaum Antworten, beteiligen sich nicht an Familiengesprächen, grenzen sich deutlich ab …) eingesetzt. Oftmals wird die Potenz D6 mit 1 bis 2-mal täglich 5 Globuli empfohlen. Reagiert Ihr Sohn schnell aufbrausend oder ist er im allgemeinen sehr ungeduldig und schnell und leicht reizbar, könnte auch Colocynthis D6 oder D12 verwendet werden.

      Wir wünschen alles Gute und sind auch weiterhin gerne für Ihre Fragen da!
      Ihr kindhom.de Team

  12. Hallo! Meine Tochter, 10 Jahre, hat seit Tagen ein Stechen in ihrer Brust, die sich auch langsam verändert. Auch ansonsten verändert sie sich körperlich. Bei krankheiten ist sie sehr schnell leidend, hat Angst und macht sich Sorgen. Ich glaube, sie ist auch noch gar nicht gefühlsmäßig so weit, dass sie jetzt in der Pubertät ist. Mit mir redet sie sehr offen über ihre Nöte. Können sie uns ein homöopathisches mittel gegen diese Wachstumsschmerzen empfehlen? vielen Dank, Dorothee Weier

    • Guten Abend Frau Weier,

      können Sie uns denn nähere Angaben zu den Beschwerdebildern Ihrer Tochter machen? Wie verändert sich denn das Stechen in der Brust? Lag oder liegt denn ein grippaler Infekt vor? Wir empfehlen, das “Stechen in der Brust” von einem Arzt abklären zu lassen. Um was macht sich denn Ihre Tochter Sorgen? Hat Sie bestimmte Dinge, vor denen Sie Angst hat? Oder ist es eine “unbestimmte” Angst? Leidet Sie denn vielleicht doch schon unter den typisch pubertären Stimmungsschwankungen? Lassen Sie uns bitte noch einige Informationen zukommen, damit wir Ihnen ein passendes Mittel empfehlen können!

      Bis dahin alles Liebe,
      Ihr kindhom.de Team

      • Hallo …
        Meine Tochter ist auch 10 Jahre alt klagt vermehrt über Knoche / Gelenk Schmerzen die für mich keinen Sinn ergeben, da sie sich nicht weh getan hat und äußerlich ist auch nichts zu erkennen.Ab und zu weint sie vor allem Abends wenn sie zu Bett geht , sie weint ohne Grund … Sie kann es sich auch in diesem Moment sich nicht erklären warum sie weint…. Ist vermehrt launisch und unzufrieden. Körperlich ist auch schon Brustansatz zu sehen. .. ! Sie kann doch nicht schon mit 10 Jahren in der Pupertät sein ! Oder doch ? Ich bin ab und zu echt ratlos da ich ihr in solchen Situationen wirklich nicht viel helfen kann außer mit meiner Anwesenheit sie zu beruhigen. Vielleicht können Sie uns weiter helfen…! Würde michverst freuen :-) LG.Fr.Eßer

  13. Hallo, meine Tochter hat sehr starke Akne und kann sich oft nicht konzentrieren. Sie ist nicht sehr belastbar und bekommt ständig Infekte. Gibt es homöopathische Mittel, die dem Kind während der Pupertät helfen könnten?

    • Hallo Frau Rath,
      können Sie uns bitte mehr Informationen bezüglich des Alters und der Beschwerden Ihrer Tochter zukommen lassen? (Wie äußert sich die Akne, sind die Pickel sehr groß, wo treten sie auf, wie ist der Hautzustand, wurden schon spezielle Cremes etc. benutzt/ wie äußern sich die Konzentrationsstörungen, schläft sie schlecht, hat sie Probleme etc. /welcher Art sind die Infekte, wie häufig treten sie auf…).

      Bis dahin alles Gute,
      Ihr kindhom.de Team

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>